fbpx
Design ohne Titel 1

“Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat ich dir”

“Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat ich dir.” Was steckt hinter diesem Spruch eigentlich wirklich?

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon einmal gehört, dass das Trinken von Bier, nachdem man bereits Wein intus hat, für einen Kater, am Morgen danach, sorgt. Wenn man zuerst Bier und erst danach Wein zu sich nimmt, soll das Risiko für Katersymptome angeblich geringer sein.

Der Trinkspruch hat sich im deutschsprachigen Raum etabliert und ist in anderen Ländern eher unbekannt. Deshalb die Frage: Macht die Reihenfolge nun einen Unterschied oder nicht?

Forscherteams sind dem nachgegangen

Ein britisches und ein deutsches Forscherteam haben untersucht, ob die Reihenfolge beim Alkoholkonsum einen Einfluss auf den Kater hat. Dabei wurden Personen im Alter  zwischen 19 und 40 Jahren in drei Gruppen unterteilt. 

Gruppe 1 bekam zuerst ungefähr 1,5 Liter Bier pro Person und danach 4 Gläser Weißwein. Gruppe 2 bekam dasselbe, aber genau umgekehrt. Es wurde darauf geachtet, dass alle Teilnehmer aus allen Gruppen die gleiche Menge Alkohol im Blut aufwiesen, und zwar 1,1 Promille. Auch die Mahlzeiten waren für alle gleich, jedoch auf Gewicht und Größe individuell abgestimmt. 

Das Ergebnis wurde an folgenden Katersymptomen gemessen: Durst, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Übelkeit, Bauchschmerzen, Herzrasen und Appetitlosigkeit.

Eine Woche später fand exakt die gleiche Untersuchung statt, nur dass die Gruppen gewechselt wurden. Teilnehmer, die zuerst Bier getrunken hatten, bekamen diesmal 4 Gläser Wein vor den 1,5 Liter Bier.

Das Ergebnis

Die Reihenfolge macht keinen Unterschied, sondern die Menge des Alkohols ist ausschlaggebend, ob man sich am nächsten Tag schlecht fühlt oder nicht. 

Warum sich der Trinkspruch verarbeitet hat, ist weiterhin unklar. Fakt ist, du kannst in der Reihenfolge trinken, wie du gerade Lust hast – hauptsache mit Bedacht.

Weingüter aus der Region